Schanzenviertel

Zwischen Schlachthof und Amüsierbetrieb

Auf diesem Stadtrundgang erleben wir den großen Wandel eines gründerzeitlichen Arbeiterviertels hin zu einem Viertel, das in keinem Reiseführer mehr fehlen darf und insbesondere auf junge Menschen eine große Anziehungskraft ausübt.

Das Viertel steht mit seinen vielen Cafés, Restaurants und kleinen Geschäften wie kein anderes in Hamburg für ein lebendiges, urbanes Straßenleben. Doch nicht allen gefällt diese Entwicklung.

Wir sehen neben den vielen lebendigen Straßen wie der Schanzenstraße, der Susannenstraße und dem Schulterblatt u.a. die umgenutzten Fabrikhöfe wie die Pianoforte-Fabrik, die »Piazza«, die »Rote Flora«, die neuen Schanzenhöfe mit Tim Mälzers "Bullerei", den alten Wasserturm auf einer ehemaligen Bastion, die Reste eines schönen Bahnhofs sowie die Rindermarkthalle und schließen mit einem Ausblick auf das Karolinenviertel und den bald grünen Feldstraßenbunker.

Gruppenanfrage stellen

Mitgliedschaften